Pamela auf Reisen… Belgien

Also nachdem ich letztes Jahr schon ziemlich ins Reisefieber gekippt bin und dabei insgesamt in 7 verschiedenen Ländern war, und damals dummerweise vergessen hab, hier mein „Tagebuch“ zu führen, versuche ich zumindest ab diesem Jahr meine Travel Experiences ein bisschen hier zu verewigen.

Wenn jemand mehr zu Kroatien, Polen, Rom, Mallorca, Malta, Amsterdam oder Berlin wissen möchte, dann einfach einen Kommentar hierzu hinterlassen und ich werde den Trip nachreichen.

Im März diesen Jahres bin ich mit Kazi (meinem besten Freund) nach Belgien geflogen, um dort eine meiner Freundinnen zu besuchen, die dort ein Jahr lang ihr Studium weiterführt. Leider hat der Trip nur 4 Tage angedauert..
Gewohnt haben wir in einem Hotel in Brüssel. Ich muss sagen, es war ziemlich erschreckend, wie dreckig diese Stadt war – und auch mit einer so großen Obdachlosenzahl hatte ich nicht gerechnet gehabt!
Dennoch bin ich sehr froh, dort gewesen zu sein. Durch meine Freundin (die ihren momentanen Wohnsitz in Antwerpen hat), konnte wir viele Insider-Infos abstauben.
Gesamt habe ich 2 Tage in Brüssel, einen Tag in Antwerpen und einen Tag in Brügge verbracht.
Ich kam in den Genuss, alle typischen kulinarischen Spezialitäten zu probieren, die Belgien zu bieten hat, wie Schokolade, Waffeln oder Fritten.

Und ich kam in den Genuss, sowohl in Brüssel als auch in Brügge eine „Free Travel Tour“ vom Anbieter SANDEMANs mitzumachen, wobei man ca 3 Std durch einen Guide herumgeführt wird und viele Dinge über die jeweilige Stadt erfährt, die man sonst nie wüsste. (Man kann sich gerne im Internet vorab erkundigen, in welchen Städten diese Touren angeboten werden und wo & wann die Treffpunkte stattfinden – die Touren sind TÄGLICH!)
Zum Beispiel kommt der Name „Antwerpen“ von einem historischen Held, der nach vielen Kämpfen den Gegner besiegt, dessen Hand abgehackt und in die Schelde (Fluss) geworfen hat. Antwerpen = Hand werfen!! Niederländisch ist einfach eine extrem witzige Sprache – Hammer!

Das Wahrzeichen von Brüssel ist ein kleiner pissender Junge in Form eines Brunnens – die Welt denkt sich „WTF“ aber die Belgier sind stolz auf ihren „Manneken Pis“.

Außerdem wird in Belgien in 3 Sprachen gesprochen: Dutch (Niederländisch), Französisch und Deutsch – wobei in ganz Belgien nur 1% Deutschsprachig ist.

Neben den bereits erwähnten kulinarischen Spezialitäten ist Belgien natürlich für ihr BIER bekannt^^ …es ist unglaublich wieviele Sorten es in all den Lokalen und Geschäften gibt. Früher haben die Belgier hauptsächlich Bier getrunken, da das Wasser einfach zu dreckig war- echt arg! 😉
Einmal waren wir mit meiner Freundin und deren Studienkollegen in einem Pub (zum St. Patrick’s Day) und ich durfte erfahren, dass es dort keine Getränkekarten sondern einen ganzen Bier-Katalog auf jedem Tisch gibt, das muss man sich mal vorstellen.

Da ich nun mal einen kleinen Hard Rock Cafe – Fetisch habe (*hrhr*), muss ich wo auch immer eines vorhanden ist UNBEDINGT DA HIN!
Ich hatte bei diesem Trip das Glück, gleich 2 davon zu besuchen – eines in Brüssel und eines in Antwerpen. (Das in Antwerpen hatte genau an diesem Wochenende eröffnet, als ich dort war hehe) – sonst müsste ich extra nochmals hin ^^ Wobei das auch nicht schlimm wäre, da Antwerpen wirklich wunderschön und niedlich ist und im Gegensatz zu Brüssel extrem sauber!!

Jetzt noch ein kurzes Wort zu Brügge:
Brügge ist eine wirklich süße und schöne Stadt in Belgien. Sie hat den Spitznamen KLEIN VENEDIG, weil es einige Kanäle und Brücken gibt.
Es gibt auch den Film „Brügge sehen…und sterben“ mit Colin Farrell – da kann man sich neben dem Krimi auch noch Eindrücke dieser Stadt holen!
Wahrscheinlich ist sie im Herbst mit all den bunten Bäumen etc noch einen Tick schöner anzusehen!

Noch ein paar Eindrücke zu Belgien:
(PS: Unser Rathaus wurde nach der Vorlage des Rathauses in Brüssel erbaut)

Zusammengefasst war der Trip nach Belgien eine sehr witzige Erfahrung und ich konnte auch vieles dazu lernen.
Ich kann es jedem empfehlen, der gerne Sightseeing betreibt und vor allem all jenen, die gerne mal 1, 2, 3 …Biere verkosten
Außerdem würde ich empfehlen, unbedingt auch nach Antwerpen zu fahren (40 Min mit dem Zug von Brüssel entfernt) – es zahlt sich auf jeden Fall aus!