4,7 Million Euro an Luxuswagen in den Philippinen zerstört

Im Kampf gegen die Korruption und den illegalen Import von Fahrzeugen in den Philippinen zerstörte President Rodrigo Duterte eine Menge Luxuswagen und zeigte damit seine Null Toleranz Politik gegen diese Machenschaften. 

President der Philippinen, Rodrigo Duterte, lässt hier rund 4,7 Millionen € an Luxus und Sportwagen zerstören und will damit ein Zeichen setzen. Hier zum Video:

Mit diesen, doch sehr drastischen, Statement zeigt er wie es um den Import von Fahrzeugen in die Philippinen steht. Viele, teure Fahrzeuge werden ins Land geschmuggelt um die extrem hohen Einfuhrzölle zu umgehen. Diese Fahrzeuge sind quasi ein Symbol der umgreifenden Korruption im Land.

Jedes Fahrzeug das mehr als 64.000 EUR kostet, wird beim Import mit einen 50 Prozent Zollaufschlag besteuert. Davon ausgenommen sind Elektro Autos ( 0 % ) und Hybriden die nur mit 25 % besteuert werden.

Diese Wirtschaft und Steuerpolitik begünstigt den illegalen Import. Während die 68 Autos die zerstört wurden gut an Käufer aus Übersee verkauft hätten können um die Wirtschaft des Landes zu stärken, war es dem Präsidenten lieber das sie zerstört werden um ein Zeichen zu setzen. Doch auch die seltenen Fahrzeuge und einige Oldtimer fielen der Zerstörungswut zum Opfer.

Zerstört wurden unter anderen: Lamborghini Gallardo, einige Porsche 911, einige alte Mercedes Modelle und eine klassische Corvette. Weiters ließ Duterte bereits im Vorfeld einen seltenen BMW Z1 verschrotten.

Quelle: carthrottle.com